Vetrauen Sie auf unsere ExpertiseVereinbaren Sie noch heute einen Termin

Vetrauen Sie auf unsere Expertise.

Termin vereinbaren

24. Oktober 2018

Interview DEAL MAGAZIN mit Herrn Sander – „Immobilienfinanzierung“

Interview DEAL MAGAZIN mit Herrn Sander – „Immobilienfinanzierung“

Der Markt der Kapitalgeber für Immobilienfinanzierungen hat sich stark verändert. Während vor einigen Jahren Banken das Geschäft dominierten, gibt es heute eine Vielzahl von Möglichkeiten für Projektentwickler, Grundstücksankäufe und Immobilienprojekte finanzieren zu lassen. Dabei zählt Mezzanine-Kapital zu den beliebtesten alternativen Finanzierungsformen. Im Folgenden einige Fragen an Martin Sander, geschäftsführender Gesellschafter der Agora Invest GmbH.

Herr Sander, in der TV-Show „Höhle der Löwen“ auf VOX kämpfen Startups mit guten Ideen um eine Finanzierung. Was müssen Neugründer in der Immobilienprojektentwicklung tun, um an Kapital zu kommen?

Martin Sander: Zunächst einmal sollten sie sich überlegen, wie ihr Finanzierungskonzept grund-sätzlich aussehen soll. Eine Immobilieninvestition wird als vollständige Finanzierung aufgesetzt. Neben Darlehen gehen das Eigenkapital sowie planbare Verkaufserlöse in die Kalkulation ein. Der Eigenkapitaleinsatz des Entwicklers wird dann optimiert durch Junior-Debt, Mezzanine-oder Equity-Partner. Dabei ersetzt Mezzanine-Kapital das Eigenkapital anteilig oder auch vollständig. Dies hat den Vorteil, dass die Entwickler mehrere Projekte parallel durchführen können. Steht das Konzept, sollte der Bauträger den Markt sorgfältig recherchieren, um die geeigneten Finanzierungspartner zu finden. Helfen können dabei Capital Consultants und Tippgeber, die beide Seiten zueinander zu bringen.

Ist Crowdfunding ein guter Weg für Neugründer, um eine Immobilienfinanzierung zu kommen?

Martin Sander: Crowdfunding-Plattformen sammeln kleinteilig Geld über das Internet ein. Aus regulatorischen Gründen ist die Kapitalvergabe bei zweieinhalb bis drei Millionen Euro gedeckelt und kommt somit nur für kleinere Projekte in Frage. Da die Projekte öffentlich im Internet abgebildet werden, ist dieser Weg für Entwickler, die Wert auf Diskretion legen, nicht der geeignete.

[…]